Was ist eigentlich Physiotherapie?

  • Physiotherapie bedeutet, nach den physiologischen Ursachen einer Erkrankung zu suchen und diese mit natürlichen Methoden zu behandeln.

    Vor einigen Jahren gab es noch „Krankengymnasten" und„Medizinische Bademeister und Masseure“. Das Wissen dieser Therapeuten um Behandlungstechniken war nicht so groß wie heute. Und es wurde getrennt voneinander praktiziert. Masseure haben den Bereich der Balneologie (Wasseranwendungen) und Massagen, sowie Packungen, Salbungen / Einreibungen und Elektrotherapien abgedeckt. Krankengymnasten hingegen befassten sich mit dem Bereich der Bewegungsabläufe. Dazu gehören die manuelle Mobilisierung von Gelenken und Dehnungen der Muskeln, oder auch der Kräftigung mit Sportgeräten und dem Schlingentisch.

Physiotherapie

Erst mit dem neuen Berufsbild „Physiotherapeut“ wurden die beiden verschiedenen Wissensbereiche vereint.Die Physiotherapeuten arbeiten heute in beiden Bereichen, nach neuen und mit alten Techniken. Es werden zum Beispiel energetische Techniken bei der Massage angewendet oder psychologische Aspekte in die Schmerzanalyse einbezogen. Diese Faktoren gelten heutzutage als wichtig, um einen Menschen gesund werden zu lassen. Das ganzheitliche Denken spielt also bei der Physiotherapie eine große Rolle.

Wie verläuft die physiotherapeutische Behandlung?

Bei der Behandlung durch die Physiotherapie erfolgt kein standardisiertes Programm, sondern jede Behandlung wird nach Befund und Tagesverfassung individuell für den Patienten erstellt. Innerhalb der Behandlung ist der Patient entweder aktiv oder auch passiv beteiligt.